Linkdump

» Anprechpartner

.

Fesselsdorf

Bergmann Edwin
Tel. 09504/359
Email: info@reifen-bergmann.de

Mährenhüll
Pia Martin
Tel. 09504/502
E-Mail: pia.martin@web.de

Stadelhofen

Reinhold Stenglein
Tel. 09504/1253
Email: r-stenglein@t-online.de


Wattendorf

Sandra Schmidtlein
Tel. 09504/923869
uwe.schmidtlein@web.de

Nikolaus Hetzel
Tel. 09504/431
Email: nikolaus.hetzel@t-online.de

Sandra Hetzel
Tel.: 09504/923731
Email: s.hetzel80@gmail.com
.

  Kein Kommentar |

Horrende Kosten für den Rückbau der Fundamente

Montag 25 Juni 2012 at 10:51 am

Die Windräder stehen meist in Landschafts- oder gar Naturschutzgebieten. Ihr Fundament besteht aus Tausenden Tonnen Beton. Und der Boden wurde weiträumig um die Fundamente herum mit schweren Maschinen verdichtet und ökologisch zerstört. Irgendwann müssen die Anlagen wieder abgebaut werden. Auf den Kosten in Höhe von derzeit durchschnittlich 150.000 Euro (Stand Feb 2011) werden dann wohl künftig häufig nicht die Betreiber, sondern die Grundeigentümer (meist Bauern) sitzen bleiben. Dummerweise ahnen die davon noch nichts und freuen sich über die »ökologischen« Windmühlen auf ihren Feldern, die viele der Bauern und Grundstückseigentümer noch teuer zu stehen kommen werden. Denn irgendwann muss irgendwer ja für den Rückbau zahlen.

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/edgar-gaertner/windraeder-horrende-kosten-fuer-den-rueckbau-der-fundamente.html

Vorsicht vor Rückbau-Kosten

Sonntag 24 Juni 2012 at 3:36 pm

Mit seinem Urteil vom 19. Februar 2001 hat das OVG Nordrhein - Westfalen (Az: 11 A 5502/99) eine gegen eine Betreiber GmbH ausgesprochene Beseitigungsanordnung für zwei Windkraftanlagen bestätigt. Die Anlagen befanden sich in Reichweite einer militärischen Radarstation und beeinträchtigten deren Betrieb. Bemerkenswert an der Entscheidung ist, dass der erfolgte Rückbau der beiden Windkraftanlagen im Jahre 1998 Kosten in Höhe von etwa 700.000 DM verursacht hat.

Quelle: http://wilfriedheck.tripod.com/recht2.htm

Keinerlei Mitspracherecht mehr

Samstag 23 Juni 2012 at 8:42 pm

Lesebrief - Der Wind peitscht uns ins Gesicht. Die Wende ist beschlossen und das ist gut so. Raus aus der Kernenergie mit ihren Gefahren und Folgelasten! Doch, was sich die bayerische Staatsregierung mit ihrem Windenergie-Erlass geleistet hat, ist der Hammer. Die Regionalpläne wurden überarbeitet und „Vorranggebiete“ für Windkraftanlagen ausgewiesen. Alles hinter unserem Rücken!

Derzeit ist Oberfranken-West im Anhörungsverfahren, das am 27. Juli endet. Und dann kann es losgehen. Wer will – und das nötige Kleingeld dafür eingesammelt hat – kann überall dort ein Windrad oder auch mehrere hinstellen, als „privilegierte“ Bauvorhaben. Das heißt, eine Gemeinde hat dann auf ihrem eigenen Gebiet keinerlei Mitspracherecht mehr. Egal, wie hoch die Monster werden und die Landschaft verschandeln. Der Gewinn fließt ab in fremde Taschen, der Gemeindesäckel bleibt leer. Da wurden die Bürger wieder einmal über den Tisch gezogen, wohl in der Hoffnung, keiner merkt es und wenn es beschlossen ist, ist es schon zu spät. Man kann nur sagen: Bürger wehrt euch, lasst euch diese Arroganz nicht gefallen, sagt euren Politikern die Meinung und überschüttet die Rathäuser mit euren Einwendungen, wie gesagt bis zum 27. Juli geht das, dann ist Schluss!

Gerhard Krahl

Hetzles
Quelle: www.infranken.de (Ausgabe Bamberg, 23.06.2012)

Regionalplan

Freitag 22 Juni 2012 at 1:38 pm

Weismainer sagen: Windkraft, nein danke!

Donnerstag 21 Juni 2012 at 11:06 pm

Dem regionalen Planungsverband Oberfranken West weht ein scharfer Wind entgegen. Stadtrat und Bürger wollen sich nicht damit abfinden, dass es auf dem Jura zu einer geballten Konzentration von Windrädern kommt.

Weismain - Der Weismainer Stadtrat übte bei seiner Sondersitzung am Dienstagabend den Schulterschluss mit den Bürgern, die schon seit Wochen mit Unterschriftenaktionen gegen das geplante Vorhaben mobil machen. Spontaner Beifall brandete auf, als Bürgermeister Udo Dauer, CSU, vor dem Feuerwehrgerätehaus in Buckendorf den einstimmigen Gemeinderatsbeschluss verkündete: "Der Stadtrat spricht sich gegen die vorliegende Planung des regionalen Planungsverbandes Oberfranken West zur Ausweisung von Vorrangflächen für Windkraftanlagen aus." Worte, mit denen das Gemeindeoberhaupt vielen Bürgern aus der Seele sprach.

Weiterlesen

Windkraft-Gegner machen mobil

Dienstag 19 Juni 2012 at 3:51 pm

Modschiedel – Bürger aus den Kreisen Bamberg, Bayreuth, Kulmbach und Lichtenfels machen unter dem Motto „Der Wind hat sich gedreht – gegen Windkraft“ mobil gegen die geballte   Konzentration   von   Vorrangflächen  für  Windkraftanlagen auf  den  Jurahöhen.  Am  Freitagabend trafen sich Vertreter mehrerer
Bürgerinitiativen   im   Weismainer Ortsteil Modschiedel, um ihren Protest  landkreisübergreifend  zu  bündeln. Im Gasthaus Herold gründete sich ein Netzwerk von Windkraftgegnern, das nur ein Ziel kennt: den Bau weiterer Windkraftanlagen auf dem  Jura  zwischen  Azendorf  und Wattendorf   zu   verhindern.   Stolz
präsentierten Vertreter aller Bürgerinitiativen  bei  der  Veranstaltung ihre Unterschriftenlisten. Insgesamt
rund 3000 Unterschriften hatte man in den vergangen Wochen und Monaten gesammelt.

Weiterlesen

Sturm des Protests gegen Windräder

Sonntag 17 Juni 2012 at 10:32 pm

MODSCHIEDEL - Auf den Jura formiert sich der Widerstand gegen die Vorranggebiete für Windkraftanlagen. Inzwischen haben mehr als 3000 Bürger, davon rund 1500 aus dem Stadtgebiet von Weismain, mit ihrer Unterschrift ihre Ablehnung der Vorhabend dokumentiert. Das wurde bei einem Informationsabend der Bürgerinitiative Jurawindpark im Gasthaus Herold in Modschiedel am Freitagabend deutlich.

„Die betroffenen Einwohner haben ein Recht darauf, umfassend informiert zu werden und dass die Ausweisung der Vorranggebiete für Windkraftanlagen offen und ehrlich diskutiert wird“, sagte Jürgen Kreutzer, der die Versammlung in der gut gefüllten Gaststube eröffnete. Die Bestrebungen zur Windenergienutzung beträfen nicht nur die Grundstückeigentümer, sondern alle Anwohner betreffen, die weiterhin auf dem Jura leben und ihre Kinder erziehen möchten. ,,Es muss sicher gestellt werden, dass alle auch künftig in ihrer Heimat leben und sich wohl fühlen können“, betonte er.

Pia Martin aus Mährenhüll erklärte die negativen Auswirkungen durch Windkraftanlagen: Viele, die ein Haus gebaut haben, wollten hier noch länger wohnen. Beeinträchtigt werde nicht nur die Umwelt, sondern auch der Tourismus. Während im Sommer viele Ausflügler in die Region kämen, nutzten Freizeitsportler in den Wintermonaten beispielsweise die Langlauf-Loipen von Wattendorf.

Weiterlesen

Trogen bei Hof

Samstag 16 Juni 2012 at 4:11 pm

Trogen (bei Hof). Originalaufnahme!!!


 

Impressum

Herausgeber:
Edwin Bergmann
Fesselsdorf 1
96260 Weismain
Tel. 09504/359
Email: info@reifen-bergmann.de

Archive

Kategorien

Suche